Kostenloser Versand innerhalb Deutschlands für alle Kamelien in 2l, 5l und 10l- Töpfen bis 1,20m!

Hier finden Sie Wissenswertes über Kamelien von A - F    

A wie Abmoosen

Kamelien können erfolgreich durch Abmoosen vermehrt werden. In China habe ich Baumschulen besucht, die diese Technik sehr erfolgreich anwenden. Der Vorteil dieser etwas diffizilen Art der Vermehrung besteht darin, dass man ziemlich schnell eine große Jungpflanze erhält, die das exakte Erbgut der Mutterpflanze enthält. Wer möchte, kann sich darin versuchen und sollte folgendes berücksichtigen:

Die beste Zeit für das Abmoosen ist im Frühsommer, wenn sich die Rinde leicht entfernen lässt. Man wählt einen gesunden, aufrecht wachsenden, gut verzweigten Ast in einer Länge von ca. 50 cm oder auch länger und markiert mit zwei Einschnitten, die ca. 3-4 cm auseinander liegen sollten, den Bereich, in dem die Rinde  rundherum mit einem scharfen Messer  vorsichtig entfernt wird, so dass die Kambiumzellen freigelegt werden.

Wer will, kann die Wunde, die vorher mit Wasser leicht befeuchtet wird, mit einem Bewurzelungspulver bestäuben. (am besten trägt man es mit einem Pinsel auf). Nun wird großzügig ein bis zwei Handvoll Sphagnum Moos in Wasser getaucht und anschließend sorgfältig ausgedrückt,so dass es feucht, aber nicht tropfnass ist und eng um die verletzte Triebstelle gewickelt. Über das Moos wird dann eine durchsichtige, stabile und flexible Plastikfolie straff um den Stamm herum gewickelt, um es vor dem Austrocknen zu schützen und oben und unten fest mit einem wasserfesten Klebeband o.ä. verschlossen, so dass besonders am oberen Teil kein Regenwasser eintreten kann. Das ist wichtig, da sich in einem nassen Milieu keine Wurzeln bilden können. Anschliessend wird das Päckchen noch mit Alufolie oder einer schwarzen Plastikfolie umwickelt und wieder mit Klebestreifen zugeklebt. 

In dem sorgfältig eingewickelten Päckchen sollte sich in dem warm-feuchten Milieu bis zum Herbst ein gutes Wurzelwerk bilden, das man unter der durchsichtigen Plastikfolie gut erkennen kann, wenn man die Alufolie vorsichtig entfernt. Jetzt wird unterhalb des Päckchen die neue Pflanze abgetrennt und mit dem verbliebenen und gut durchwurzeltem Sphagnum - Moos eingetopft. 

Die junge Kamelie wird nun wie eine Jungpflanze in den nächsten 1-2 Jahren im Topf kultiviert, bevor man sie im Garten auspflanzt.

A wie Alter

Oft werde ich gefragt, wie alt und wie gross Kamelien werden können. Kamelien hören nicht auf zu wachsen, in ihren Heimatländern in Südostasien gibt es über fünfhundertjährige Exemplare, die seit kurzem auch von der International Camellia Society ausgezeichnet werden, um auf ihren botanischen und auch kulturellen Wert hinzuweisen.

Die älteste Kamelie nördlich der Alpen befindet im Schlosspark Pillnitz bei Dresden. Die sogenannte "Pillnitzer Kamelie" wurde 1801 dort ausgepflanzt und ist ca. 230 Jahre alt, über 11 Meter hoch und hat einen Durchmesser von ca. 9 Metern. Im März zeigt sie bis zu 35.000 ! Blüten. In unseren Breiten kann man von einem durchschnittlichen Zuwachs von 10 cm pro Jahr rechnen; es gibt auch langsam wachsende oder schnell wachsende Sorten. Gelegentlich sieht man in Deutschland ältere Kamelien, die zwischen 4 und 6 Meter hoch sind. 

B wie Begleitpflanzen

Wenn man in der glücklichen Lage ist, ein Kameliengarten anzulegen, gibt es Verschiedenes zu beachten. 

Neben der Sortenvielfalt sind auch die Blütezeiten der einzelnen Kameliensorten zu berücksichtigen. Immerhin kann man bei einer klugen Auswahl von September bis Mai, manchmal sogar bis in den Juni hinein, blühende Kamelien im Garten haben. Was aber pflanzt man dazu?

Heidelbeeren, wer hätte daran gedacht? Sie lieben ebenso wie Kamelien einen leicht sauren Boden, und beginnen Früchte zu tragen, wenn die Kamelienblüte schon vorüber ist. Uns bleibt die kulinarische Freude, Heidelbeeren zu naschen und mit drei Pflanzen, die jeweils eine frühe, mittlere und späte Erntezeit haben, ist die Heidelbeersaison von Juli bis September gesichert.                                                                                         

Nicht essbar, aber wunderschön ist die Scheinkamelie (Stewartia pseudocamellia). Auch sie gehört wie die Kamelie zur Familie der Teestrauchgewächse (Theaceae). Sie stammt aus Japan und wird in unseren Breiten 4 bis 6 Meter hoch. Dieser wunderschöne Großstrauch oder kleine Baum ist bei uns leider noch selten zu finden.  

Auch Azaleen, Funkien und Hortensien sind passende Begleiter, die die Kamelienblüte gut ergänzen. Eine wertvolle Staude ist die schöne Liriope muscari, die im Spätsommer ihre aufrechte Blütentrauben in blauviolett oder weiss zeigt. Besonders attraktiv ist ihr wintergrünes, schmales, grasartige Laub, dass einen guten Kontrast zu dem üppigen Laub der Kamelien bietet.                

B wie Blätter

Kamelien sind immergrüne Pflanzen. Ihre Blätter schmücken sie das ganze Jahr über, so dass die Kamelien auch ausserhalb der Blütezeiten sehr schön aussehen. Deshalb beschreibe ich auch bei jeder Sorte die Form und Farbe des Blattwerks.

Kamelien haben unterschiedliche Blätter, von einem hellen, frischen Grün bis hin zum tiefem Dunkelgrün sind alle Farbnuancen vorhanden. Die Blattform kann schmal, lanzettenartig, groß, breit, oval und auch an den Rändern gezackt sein, manche Kamelienblätter sind geädert, einige Blätter, insbesondere von Wildformen, haben eine stark strukturierte Blattoberfläche.​

"Holly Bright" Camellia granthamiana  Camellia "impressinervis"

 

B wie Blütenform

Kamelien haben sechs verschiedene Blütenformen. Es kommt auch vor, dass ein und dieselbe Kamelie mehrere verschiedene Blütenformen an einem Strauch zeigt oder die Blüten variieren, z.B. von halbgefüllt zu päonienförmig.  Im Folgenden sind die einzelnen Blütenformen abgebildet:

 einfach halbgefüllt anemonenförmig
päonienförmig rosenförmig vollständig gefüllt

 

B wie Blütengröße

Auch bei der Blütengröße haben Kamelien einiges zu bieten. Es gibt folgende Blütengrößen:  

Miniaturblüte:        3 - 5 cm
kleine Blüte: 6 - 8 cm
mittelgroße Blüte: 8 - 10 cm
große Blüte:          10 - 13 cm 
sehr große Blüte:  13 - 16 cm

 

B wie Blütezeit 

Bei Kamelien unterscheidet man drei verschiedene Blütezeiten. Dabei muss man berücksichtigen, dass Kamelien, die ja auf der ganzen Welt vertreten sind, je nach Hemisphäre zu unterschiedlichen Jahreszeiten blühen können. Einige Kameliensorten blühen sogar unermüdlich von früh bis spät, in unseren Breiten heisst das von Januar bis April. Je nach Wetterlage können die Blütezeiten natürlich auch variieren, also früher beginnen oder auch länger andauern.

 Nördliche Hemisphäre Südliche Hemisphäre
frühe Blütezeit:      Oktober - Januar frühe Blütezeit:      März - Juni
mittlere Blütezeit:  Februar - März mittlere Blütezeit:  Juni - August
späte Blütezeit:      März - Mai späte Blütezeit:      August - Oktober

 

In Kürze mehr.